John Berry: Rubber Stamp
5. Juni—17. Juli 2021

Voller Unbehagen blickt John Berry auf die politische Lage in den USA und die medialen und diskursiven Verformungen der postfaktischen Gesellschaft. Es ist damit kein Zufall, dass Berrys zuweilen farbenfrohe abstrakte Bildwelt sich in seinen neuesten Werken vollständig einem verstehenden Zugriff, einer Lesbarkeit verschließt. John Berry lässt Klarheit und die Erkennbarkeit etwa eines Motivs oder einer Szene nicht mehr zu. Zu häufig und zu zahlreich ist es gelungen, mit Illusionen die Wirklichkeit zu vereinnahmen und unverrückbare wie verrückte Parallelrealitäten zu erzeugen. Dem Abbild und seinem Wahrheitsanspruch, erst recht der Nachahmung, dem repräsentativen Zeichen, dem erkennenden Sehen, all dem erteilt der Künstler eine Absage. Dicht und komplex sind die abstrakten Kompositionen John Berrys, in denen reduzierte Formen wie Kreise und Rechtecke, Farbflächen und lange wie gestauchte geometrische Formen befreit von einer konkreten Abbildungsfunktion einen cartoonesquen Konstruktivismus aufbieten.

Zuweilen scheint es, als ließe sich in den Bildräumen eine landschaftliche oder urbane Darstellung zu erkennen. Nicht überraschend, denn wir sind nicht geübt im Betrachten einer Form an sich; unsere Sehgewohnheiten werden herausgefordert und finden sich in einem Spiel wider, in dem Ambivalenz die Modalität des Betrachtens ist. Doch ganz und gar nicht sollen diese Bilder als Versteckspiel oder als schlechter Scherz verstanden sein. Im Gegenteil sind diese abstrakten Werke ein Appellieren an unsere visuelle Intelligenz. Statt einem Abbild anderer, identifizierbarer Dinge drückt der Künstler den Reset-Knopf, um umso stärker die Form selbst, aber auch die strategischen Entscheidungen hin zur ausgewogenen Struktur der Komposition in den Mittelpunkt der Betrachtung zu stellen.
—Philipp Anders

John Berry *1981 in Providence, Rhode Island, US, | lebt und arbeitet in Greencastle, Indiana, US | Seit 2013 Assistant Professor für Malerei und Zeichnen, DePauw University, Greencastle, IN, US | 2013 Kuratorische Projekte in Bloomington, IN, US | 2010–2013, Teilzeit Assistent Professor für Malerei und Zeichnen, DePauw University, Greencastle, IN, US | 2009 Master of Fine Arts in Malerei, Indiana University, IN, US | 2004 Bachelor of Fine Arts in Illustration, Rhode Island School of Design, RI, US | zahlreiche Ausstellungen in America, Ausstellungen in China und Deutschland
Josef Filipp Galerie   Spinnereistrasse 7, [PF 508]   04179 Leipzig   Germany
+49 341-241 94 62   +49 172-373 11 10   info@filipp-galerie.com   www.filipp-galerie.com
Mittwoch—Freitag von 13—18 Uhr   Samstag von 11—18 Uhr
Impressum / Datenschutz