Ivana de Vivanco: Pink Maneuver                     
Februar 2021—27. März 2021                   

Die Regel des Goldenen Dreiecks ist intakt. In der Mitte des Bildes ist eine Raufboldszene zu sehen, in der ein buntes Gesindel an den Zöpfen der Frau zerrt, während biegsame Pistolen in alle Richtungen schießen und Socken und Sandalen über verstreute Bücher tanzen. Unwiderstehlich leuchtende Farben, alberne Figuren und seidige Oberflächen auf einem großformatigen Ölgemälde auf Leinwand bilden den Mittelpunkt der neuen Einzelausstellung von Ivana de Vivanco, die als Kritik am Kolonialismus gedacht ist, der die moderne Welt auch heute noch prägt.

»Die Werke meiner letzten Arbeitsjahre versuchen, Fragmenten der Geschichte der Anden in Südamerika eine Form zu geben«, schreibt de Vivanco im Statement zu Pink Maneuver, ihrer ersten Einzelpräsentation in der Josef Filipp Galerie in Leipzig. »Sie sind durchdrungen von der Ästhetik des lateinamerikanischen Barocks, der wahrscheinlich der farbenfrohste und schmerzhafteste Barock von allen ist, da die Wunde der Kolonialisierung in ihm eingeschrieben geblieben ist.« Geboren in Portugal, aufgewachsen in Chile und ausgebildet in Deutschland, wo sie heute lebt und arbeitet, hat die Lebenserfahrung der chilenisch-peruanischen Künstlerin ihr Interesse an den Themen, die in ihren surrealen Bildern auftauchen, stark beeinflusst, ebenso wie ihre aktuelle Umgebung einen Großteil ihrer Herangehensweise geprägt hat. Im Epizentrum dessen, was weltweit als Neue Leipziger Schule bekannt ist, basieren de Vivancos Figurationen auf traditionellen malerischen Techniken und sind aus einer Vielzahl von Bildmaterialien zusammengesetzt, die von samtigen Oberflächen bis zu expressiven Zeichen und rohen Gesten reichen. Ihre Bilder, die oft in Räumen mit einem akzentuierten Sinn für Perspektive platziert sind und regelmäßig die Regeln der Physik oder Logik aufkündigen, werden gelegentlich durch skulpturale Arbeiten in das reale Leben übertragen, was die Wirkung dieser mitreißenden Bilder noch verstärkt.

Das Herzstück der Ausstellung mit dem Titel Ronda [was im Walisischen und Hebräischen so viel wie laut oder großartig bedeutet] ist der Höhepunkt der Gemälde und Skulpturen, die die Ausstellung bilden. »Ronda war ein Versuch, etwas von dieser Episode der Geschichte in einem Bild festzuhalten«, erklärt die Künstlerin zu diesem fesselnden Bild und verweist auf »die enorme Diskriminierung, die es enthält, und die zirkuläre Qualität der Gewalt, bei der sich Schüsse zurückdrehen und Wirbelstürme erzeugen«. Der strahlend blaue Himmel und lebendige Details wie rote Socken oder gelbe Sandalen ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, während sie mit spielerischen Elementen an den Emotionen zerren und letztlich zu einer ernüchternden Erzählung führen.  

»Ich habe die gesamte Installation mit ihren Skulpturen, ihren Gemälden und ihren rosafarbenen Wänden als eine Einladung verstanden, gesellschaftliche Konventionen, die in Geschlechterrollen oder in der vermeintlichen Überlegenheit des westeuropäischen Wissens verankert sind, zu durchbrechen und zu hinterfragen. Ich bin fasziniert davon, wie Humor und auch Tragik in einem Kunstwerk zusammenleben können, mit all den Spannungen, die das erzeugt«, sagte die Künstlerin dem Juxtapoz Magazine, während sie auch ausführte, wie die kleineren Leinwände und ihre skulpturalen Arbeiten aus Zement, Kunstharz, Gips und Haaren oft Nahaufnahmen der Hauptszenen liefern. Ob die ballonartige Figur mit dem blauen Kopf, die an einem der Zöpfe zieht, oder eine Nahaufnahme der Knie unter dem Rock mit einer Kette darum, die Künstlerin schafft emotionale Metaphern, um die dunkle Geschichte zu interpretieren. Durch ihre poetische Herangehensweise verwendet de Vivanco die leuchtenden Farben des andinen Karnevals und die dynamischen Rhythmen und Bewegungen der Umzüge, um ihr eigenes Vokabular zu entwickeln. Die traditionellen Tänze und Feiern zu Ehren der Sonne und des Regens werden geschickt verdreht und gewürgt, um die koloniale Grausamkeit und Ungerechtigkeit zu thematisieren, die einen Großteil der Welt geprägt hat.
—Sasha Bogojev
Josef Filipp Galerie   Spinnereistrasse 7, [PF 508]   04179 Leipzig   Germany
+49 341-241 94 62   info@filipp-galerie.com   www.filipp-galerie.com
Mittwoch—Freitag von 13—18 Uhr   Samstag von 11—18 Uhr
Impressum / Datenschutz